Biografie

*28.01.1945 in St. Gallen

Matura A, Primarlehrerpatent, 1965 – 1967 Studien an der Musikakademie Zürich, 1970 – 1973 an der Universität Bern (Musikwissenschaft, Soziologie; Abschluss in Journalistik).

1969 begann er seine Tätigkeit bei Schweizer Radio DRS, in verschiedenen Funktionen, vom einfachen Redaktor bis zum Musikchef (DRS1 1978 – 1983, DRS3 1983 – 1988), in diesen Aufgaben zuständig für alle Arten von Unterhaltungsmusik, vom Schlager bis zu Pop und Rock. Von 1988-1992 leitete er die Redaktion Jazz und wirkte danach als verantwortlicher Redaktor und Moderator von ”Apéro” (DRS2) und ”Jazztime”/“Jazz Classics“ (DRS1).

Auszeichnungen: 1988 "Zürcher Radiopreis", 1999 "Prix Walo". Am 1. Februar 2005 ging er nach beinahe 36 Jahren Radioarbeit in Frühpension, um sich ganz der Musik widmen zu können.

Den Musiker Bischof gibt es seit mehr als 45 Jahren. Erwähnenswert seine Jazzrockgruppe «Tetragon», die in der zweiten Hälfte der 70er Jahre zu den erfolgreichsten einheimischen Formationen zählte. Bis 1985 war er im Bereich U-Musik als Mitglied zahlreicher Bands tätig, und auf dem Sektor Jazz spielte er ab 1978 mit Musikern wie Pierre Cavalli, Kurt Weil, John Ward, Thomas Moeckel u.a. Nach einer beruflich bedingten Pause ab 1985 trat Bischof erst 1991 wieder an die Öffentlichkeit, mit einem klaren Konzept und ausschliesslich mit Formationen unter seinem eigenen Namen. Im Mittelpunkt stand dabei von 1994-2001 das "Willy Bischof Jazztet feat. Hazy Osterwald und Willy Schmid". In der letzten Zeit hat er sich auf das Solospiel und das Format "Trio" konzentriert.

Willy Bischof geht es vor allem darum, auf unterhaltende, aber dennoch anspruchsvolle Art swingende Musik zu bieten, Standards, Hits und Evergreens hauptsächlich aus dem «Great American Song Book».